© 2016 by Patrick Vavken. 

Alle Rechte vorbehalten.

Alle Operationsbilder mit ausdrücklicher Erlaubnis der Patienten. 

Impressum und Datenschutz. 

Multidirektionale Schulterinstabilität (MDI)

 

 

Was ist das Problem:

Die multidirektionale Instabilität (MDI) ist ein schwieriges Thema in der Schulterchirurgie. Das Problem beginnt damit, dass wir als Menschen zwar Begrifflichkeiten für Gefühle wie warm, kalt, eckig, rauh etc haben, aber nicht für instabil (oder Herzinfarkt). Damit ist die Beschwerde des MDI-Patienten meist einfach unklarer Schmerz. Oft sind diese aber auch sekundäre Schmerzen in Nacken oder Rücken, oder auch Ellbogenprobleme oder taube Finger.  

 

Konservative Behandlung:

Die konservative Behandlung der MDI zielt auf eine Verbesserung der Eigenwahrnehmung der Schulter und auf die reflektorische Stabilisierung ab. In Summe also auf muskuläre Verbesserung. Der Erfolg ist dadurch limitiert, wie nicht trainierbare Strukturen wie Bänder und die Gelenkskapsel selber oft auch überdehnt sind.  

 

Operative Behandlung:

Vielerorts hört man noch das die MDI operativ nicht behandelbar ist. Das ist falsch. In einer eigenen Studie konnten wir sogar in sog. worst case Situationen - junge SportlerInnen mit genetischem Kollagendefekt (Ehlers-Danlos-Syndrom) - ausgezeichnete Langzeitergebnisse nach chirurgischer Stabilisierung zeigen.  

 

Krankenhausaufenthalt:

Die operative Stabilisierung braucht 4-5 Tage Aufenthalt.

 

Wie geht es weiter? Was gibt es zu beachten?

Nach der Operation braucht es für 6 Wochen eine Schlinge (ähnlich dieser Art). Die komplette Rekonvaleszenz bedarf eines knappen halben Jahres. Circa ein Drittel der Patienten braucht in den ersten 2 Jahren nach der Operation eine weitere Runde Pysiotherapie oder eine Infiltration.

Das Röntgenbild einer Patientin mit einer MDI aufgrund eines angeborenen Kollegendefekts (Ehlers-Danlos Syndrom). MDI kann aber auch durch viele andere Ursachen entstehen.

In Ruhe und ohne den Arm zu belasten zeigt sich der Oberarmknochen deutlich nach unten abgesackt. Die Kugel sollte eigentlich in dem gelben Kreis liegen.

Dieses Absacken des Arms entsteht durch eine überweite Gelenkkapsel. Die daraus entstehende Unterbrechung der kinetischen Kette kann eine Vielzahl von Symptomen auslösen - auch ausserhalb der Schulter!!